Flachmoor Mutt 2015


Riedwiesen | Realisiert im März 2015 | Wallis

Das Flachmoor Mutt in Raron ist die grösste noch bestehende Sumpf-, Schilf- und Riedwiesenlandschaft im Oberwallis und ist im Inventar der Flachmoore von nationaler Bedeutung erfasst. Die ökologischen Werte des Flachmoores sind für die Region einzigartig und sehr bedeutend. Viele seltene Tier und Pflanzenarten kommen im Oberwallis nur noch in diesem Gebiet vor. Im November 2014 hat eine Naturnetz-Einsatzgruppe grosse Flächen entbuscht und die Randbereiche gemäht. Bereits im Frühjahr 2015 hat sich der Bestand einiger seltener Pflanzenarten in den behandelten Flächen positiv entwickelt.

Das Naturnetz hat 2015 die verbliebenen Flächen fertig entbuscht. Die Hauptaufgabe bestand im Mähen der Altschilfbestände. Mit dem Motormäher und dem Freischneider wurde das Schilf geschnitten und in den Randbereichen manuell aus dem Ried getragen. Das Schnittgut in den zentralen Bereichen wurde stellenweise über 100 Meter mit einer Seilwinde aus der Fläche gezogen. Ursprünglich war geplant, durch einen externen Auftragnehmer grosse Flächen mit einer Spezialmaschine mähen zu lassen. Die Tragfähigkeit des Moors war jedoch so schlecht, dass dies nicht möglich war und grosse Teile manuell gemäht werden mussten.

Über viele Jahrhunderte bis nach dem 2. Weltkrieg wurden die Riedflächen von der lokalen Bevölkerung gemäht und das Schnittgut wurde als Einstreu bei der Nutztierhaltung verwendet. Durch die Aufgabe dieser Streuenutzung hat sich das Schilf stark ausgebreitet und viele seltene Arten verdrängt. Um diese Entwicklung zu stoppen, wurde die Pflege des Flachmoors wieder aufgenommen. Durch den Schnitt der Altschilfbestände und das Entfernen der Biomasse werden seltene Flachmoor- und Riedwiesenarten gefördert.


In der Nähe