Mäharbeiten Kürbergstrasse


Magerwiesen | Realisiert im August 2016 | Kloster Fahr

An der Kürbergstrasse in Zürich Höngg, gleich unterhalb der Bushaltestelle Waidbadstrasse, liegt eine kleine Magerwiese, die vom Naturnetz bewirtschaftet wird. Die Parzelle gehört der Stadt und wurde früher verpachtet. Der letzte Pächter liess sie jedoch verwildern und pflanzte exotische Gehölze auf der Fläche. Grün Stadt Zürich entschied sich vor ein paar Jahren deshalb, den Pachtvertrag aufzulösen und die Parzelle in Zukunft als Magerwiese zu bewirtschaften. Dazu mussten jedoch zuerst die meisten Gehölze gefällt und ihre Wurzeln ausgerissen werden - eine perfekte Aufgabe für die Zivis vom Naturnetz! Mit Kettensäge, Strauchzwinge, Habegger-Seilzug und Kreuzhaue machten sie den Gehölzen den Garaus und schufen so die Grundlage für eine schöne Magerwiese.

Seither heisst es dran bleiben - die offenen Flächen müssen zweimal pro Jahr gemäht werden, damit Gehölze und Brombeersträucher nicht aufkommen können und Wiesenpflanzen eine Chance haben, sich zu etablieren. Unsere Zivis erledigen dies mit Balkenmäher und Freischneider. Dabei lassen sie jeweils 10-15% der Vegetation stehen. So haben die auf der Fläche lebenden Kleintiere immer einen Rückzugsort und auch spät blühende Pflanzenarten haben eine Chance zur Vermehrung. Dies kommt auch Honig- und vielen Wildbienenarten zugute, die auf ein konstantes Nektar- und Pollenangebot angewiesen sind. Das Schnittgut bleibt jeweils einige Tage liegen, damit allenfalls vorhandene Samen von den Samenständen abfallen und Insekten und andere Kleintiere von den geschnittenen in die geschonten Flächen übersiedeln können. Anschliessend wird das Heu von den Zivis zusammengerecht und mit der Heugabel auf unseren Kipper geladen. Wir bringen es ins Vergärwerk Werdhölzli, wo es zu Kompost und Biogas verarbeitet wird.


In der Nähe