Magerwiesen wachsen auf nährstoffarmen Böden, deshalb auch ihr Name. Sie gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Schweiz: Auf einem Quadratmeter Wiesenfläche können über 50 Pflanzenarten vorkommen! Deshalb ist es auch nicht erstaunlich, dass solche Wiesen ein wahres Paradies für Grillen, Heuschrecken, Käfer und Spinnen sind.

Wegen den heutzutags sehr hohen Nährstoffeinträgen über die Luft ist es äusserst wichtig, dass die Magerwiesen regelmässig gemäht werden und das Schnittgut abgeführt wird. Nur so kann der magere Aspekt erhalten bleiben. Das Naturnetz mäht und pflegt Magerwiesen umsichtig und mit Rücksicht auf die vorhandenen Bewohnern. So kennen wir uns mit Staffelmahd und Altgrasstreifen bestens aus.

Blühende Magerwiese

Blühende Magerwiese

  « Riedwiesen Gewässer »

Praktikum beim Naturnetz!