Unterhalb des Schulhauses Waidhalde wurde die 170 m lange und 7 m breite Böschung ökologisch aufgewertet. Die untere Hälfte wurde mit Böschungswiesen gestaltet. Entlang des Zaunes zum Schulhausplatz ist ein 1-metriger Bewirtschaftungsstreifen entstanden.

Zuerst wurden im Februar die Bestände der armenischen Brombeere (Rubus armeniacus) gemäht und ausgepickelt und die Böschung gerodet. Das anfallende verholzte Material wurde gehäckselt und abtransportiert. Anschliessend konnte mittels externer Stockfräsen und Forstmulcher-Einsatzes die Wiesenflächen vorbereitet werden. Zudem wurden bestimmte einheimische und insbesondere die nicht einheimischen Gehölze entfernt.

Die Böschung wurde mittels Kokosmatten gesichert und mit Saatgut eingesät. Ausserdem konnten neue einheimische Sträucher gepflanzt werden, welche den bestehenden Sichtschutz ergänzen beziehungsweise erneuern sollen.

Im Verlaufe des Jahres wurden drei Säuberungsschnitte durchgeführt, sodass die neuen Böschungswiesen sowie die Hecken sich optimal ausbilden können.


vicino