Auf Wunsch der kath. Kirche Kloten hat das Naturnetz im Zuge der Praktikanten-Ausbildung dessen Areal ökologisch aufgewertet. Anfänglich befand sich im südöstlichen Teil des Kath. Kirchenzentrum ein steriler Rasen mit sehr wenigen Pflanzenarten, der mit dem Rasenmäher regelmässig gemäht wird. Dieser Rasen ist mit einer grösseren Böschung im Südwesten verbunden, welche von einzelnen, u.a. nicht einheimischen Feldbäumen und Gehölzen durchsetzt ist. Anschliessend folgt das Waldgebiet „Spitz“.

Die uniforme Rasenfläche wurde mittels Neuansaat von UFA-Blumenrasen CH-G bunter und so sowohl für das menschliche Auge als auch für Bienen und weitere Insekten interessanter. Eine Bewirtschaftung mit Rasenmäher (ca. 6 Schnitte im Jahr) bleibt gewährleistet, eine Düngung ist nicht notwendig.

Mit der Anlage eines Kleingewässers wurde die Strukturvielfalt erhöht. Dieser Flachwasserteich bietet Lebensraum für viele, am Wasser lebende Kleintiere wie beispielsweise Libellen und Amphibien, Wasserkäfer und vielen mehr.

Strukturreiche Waldränder sind sehr wertvolle Lebensräume. Die bisherige Situation auf der Fläche angrenzend zum Waldrand wies zwar vereinzelte Feldbäume und Sträucher auf, eine Erhöhung der Strukturvielfalt war aber aus ökologischer Sicht erwünscht. Ein Laub- und Asthaufen wurden angelegt, die beispielsweise Igeln und Blindschleichen sowie weiteren einheimischen Tieren als Versteck dienen. Auch Nisthilfen für Fledermäuse und Vögel wurden installiert.

Das Projekt war ein Erfolg für alle. So wird die regelmässige Pflege abwechslungsreicher und einfacher es konnten mit wenig Aufwand etliche neue Nischen für Kleintiere geschaffen werden und die kath. Kirche Kloten unterstützt aktiv und sichtbar den Erhalt unserer Artenvielfalt.

Wir hoffen auf weitere, spannende Aufwertungsprojekte auf den bisher eher eintönig und uniform gepflegten Kirchenarealen.


vicino