Im Familiengartenareal Eierbrecht der Stadt Zürich durfte das Naturnetz im Auftrag von Grün Stadt Zürich eine Trockenmauer erstellen. Am ersten Tag trafen wir eine ungenutzte und vergandete alte Gartenparzelle an. Diese verläuft direkt neben einem Bewirtschaftungsweg, welcher durch das Gestrüpp immer mehr verdeckt wurde.

Als Erstes entfernten die Zivis mit Motorsäge, Pickel und Schere das dichte Gebüsch aus Brombeeren, Hasel und Eschen. Anschliessend wurden mit einem Bagger alle alten Wurzelstrünke entfernt.

Für die zu erstellende Mauer wurde ein Kiesfundament angelegt und verdichtet. Nun fing die interessante Arbeit erst an: Der Bau der Trockenmauer. Nach einer fachlichen Einführung bearbeiteten die Zivis in Handarbeit die Sandsteine und bauten damit eine einwandfreie Mauer. In der Mauer wurden Ritzen und Spalten offen gelassen, damit Eidechsen einen Durchgang haben in die Hinterfüllung aus Schotter. Für Igel, Iltis und Marder wurden auf Bodenhöhe Durchgänge aus Röhren zu dahinterliegenden Nestboxen gebaut. Lücken in der Mauer, gefüllt mit Tonelementen und Schilfhalmen, dienen Wildbienen als Nisthilfe. Oberhalb der Mauer wird im Frühling 2012 eine magere Blumenwiese angesät.

Die Parzelle mit der neuen Mauer ist nicht mehr vergleichbar mit dem Gestrüpp vom Anfang. Für die Natur wurde hier einen echten Mehrwert geschaffen.


vicino