Neophytenbekämpfung Kanton Aargau


Neophyten | Realisiert im August 2015 | Kloster Fahr

Eingewanderte, sich stark ausbreitende Arten sind eine der grössten Bedrohungen für unsere einheimische Pflanzenwelt. Im Auftrag des Kantons Aargau führte das Naturnetz deshalb Bekämpfungsaktionen für diese sogenannten invasiven Neophyten auf wertvollen Trockenwiesen im Möhlintal sowie im Naturschutzgebiet beim Umgehungsgewässer in Leibstadt durch. Ausgerüstet mit Pickeln und Kompostsäcken rückten wir kanadischen Goldruten, drüsigem Springkraut, einjährigem Berufkraut und Konsorten zu Leibe.

Die Neophyten müssen möglichst vollständig entfernt werden, bevor sie ihren Lebenszyklus vollenden und sich weiterverbreiten können. Ansonsten würden sie schnell Reinbestände auf betroffenen Flächen bilden und die einheimischen Arten verdrängen. Dies wäre nicht nur fatal für die seltenen Kräuter und Gräser in den Gebieten, sondern auch für Wildbienen, Käfer und Schmetterlinge, die auf spezifische Futterpflanzen angewiesen sind und die eingewanderten Arten nicht als Nahrungsgrundlage nutzen können.


In der Nähe