Neuer Wanderweg im Naturpark Beverin


Trockenmauern, Wald, Besucherlenkung | Realisiert im Juni 2012 | Naturnetz mobil

Zur Förderung des sanften Tourismus in einer wenig besuchten Bergregion, baute eine Gruppe von Zivis im Auftrag vom Naturpark Beverin ein Teilstück des neuen Wanderweges zwischen Mathon und Wergenstein. Die zwei auf ähnlicher Höhe liegenden Dörfer am Fusse des Piz Beverin waren zuvor nur mit einer Autostrasse verbunden, mit der sich auch Fussgänger begnügen mussten. Der neue Wanderweg schliesst eine Lücke im regionalen Wegnetz und bietet den Dorfbewohnern und Touristen eine nahegelegene Möglichkeit zum Spazieren.

Das Gelände, durch das der Weg sich bahnt, ist sehr abwechsungsreich, was nicht nur das Wandern interessant, sondern auch unsere Arbeit spannend machte. Wir lichteten mit Motorsägen dichte Fichtenbestände aus, bauten einen Bachübergang und befestigten Quergänge durch lose Schutthalden. Trotz der ähnlichen Höhe der beiden Dörfer, überwindet der neue Weg auch einige Höhenmeter, was den Einbau von Treppen und Geländer verlangte. Für die diversen Verbauungen boten zwei nahegelegene Bäche eine grosse Auswahl an Steinen, die wir mit Steinzange, Karette und Habegger-Seilzug zur Baustelle transportierten und ohne Hilfe von Beton oder Mörtel einbauten. Für die Holzverbauungen nahmen wir Lärchen, die in einem forstlichen Pflegeeingriff ohnehin wären gefällt worden.

Dank gutem Wetter und gut motivierten Zivis wurde der uns zugeteilte Wegabschnitt innert zwei Wochen wie geplant fertig inklusive auschmücken und feilen an Details. An einem Ausichtspunkt bauten wir beispielsweise eine Holzbank aus dem Stamm eines Baumes, der vom Sturm entwurzelt wurde und den Verlauf unseres Weges versperrte.

Es war ein tolles Projekt an einem schönen Ort und für alle Beteiligten sehr zufriedenstellend. Die Anwendung passender Bautechniken und Hilfsmittel ermöglichte den Bau eines soliden Weges, welcher auch in ferner Zukunft hoffentlich vielen Leuten Freude bereiten wird.


In der Nähe