Orchideenförderung Zürich-Höngg


Wiesen | Realisiert im Mai 2015 | Kloster Fahr

Der Verein Hot Spots setzt sich für die Erhaltung und Aufwertung von Kulturlandschaften mit hoher Artenvielfalt ein. Im Jahr 2014 wurde deshalb ein Projekt zur Förderung gefährdeter Orchideenarten in den Kantonen Aargau, Schwyz und Zürich lanciert. Für die Stadt Zürich wurden förderungsbedürftige Arten ausgewählt, welche früher einmal vorkamen oder jetzt selten sind. An geeigneten Stellen sollen z.B. der Pyramiden-Hundswurz, die Bienen- und Hummel-Ragwurz oder das Kleine Knabenkraut wieder ihre Blütenpracht entfalten können. Der Natur- und Vogelschutzverein Höngg stellte rund 300 Quadratmeter seiner bewirtschafteten Fläche für dieses Projekt zur Verfügung und das Naturnetz war verantwortlich für die Umsetzung der Massnahmen.

Die Flächen wurden Anfang Mai gemäht und das Grüngut abgeführt. Anschliessend haben die Zivis den gemähten Bereich mit einer schwarzen Folie abgedeckt. Durch die wärmeabsorbierende Wirkung der schwarzen Folie und das fehlende Licht ist die vorhandene Vegetation abgestorben. Im Juli wurde frisches Schnittgut von einer orchideenreichen Wiese ausgebracht (Direktbegrünung). Die Samen reifen aus und fallen auf den Boden, wo sie im Schutz des Schnittguts keimen können. Da gewisse Orchideenarten in der Spenderwiese nicht vorkamen, wurden Samen dieser Arten im Kanton Zürich gesammelt und direkt angesät.

Da Orchideen sehr langsam wachsen, werden noch ein paar Jahre vergehen bis die ersten Orchideen zu sehen sind.


In der Nähe