Tümpelbau und Waldrandpflege Eigental


Gewässerbau, Wald, Corporate Volunteering | Realisiert im September 2011 | Kloster Fahr

Im Eigental ZH leisteten rund 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Swiss Re einen ganztägigen Naturschutzeinsatz im Rahmen der Community Days von Swiss Re. An drei verschiedenen Standorten wurden wichtige Arbeiten im Bereich Naturschutz geleistet. Angeleitet wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Swiss Re durch ein Team des Verein Naturnetz. Das Eigental ist eine überkommunal geschützte Landschaft und ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung. Es erstreckt sich zwischen Birchwil (Gemeinde Nürensdorf) und Oberembrach. Orchideenreiche Trockenwiesen, sonnige Waldränder, Feuchtwiesen und ein grosser Weiher prägen das Eigental. Bekannt ist es ausserdem für die Tausenden von Fröschen und Kröten, die alljährlich durchs Tal wandern. Nach einer Stärkung bei Kaffee und Gipfeli und einer kurzen Einführung in das Projekt, begaben sich die drei Gruppen zu ihren Arbeitsorten und die eigentliche Arbeit begann.

Am ersten Arbeitsort ging es darum, ein Laichgewässer für den Laubfrosch aufzuwerten. Das Biotop war sehr stark verwachsen und musste in mühsamer Handarbeit neu abgetieft werden.

An einem zweiten Arbeitsort wurde auf einer Länge von ca. 100 Metern ein Waldrand ökologisch aufgewertet. Das heisst, in den bestehenden Waldrand wurden grosse, stufige Buchten geschlagen. In diesen Buchten wurden seltene und dornige Sträucher geschont, sowie zahlreiche Kleinstrukturen wie Asthaufen erstellt. In diesen Buchten finden wärmeliebende Tierarten wie die Zauneidechse ideale Lebensbedingungen.

Am dritten Arbeitsort wurde eine Riedwiese von den aufkommenden Gehölzen (vor allem Erlen) befreit. Die Erlen wurden samt den Wurzeln aus dem Boden gerissen. Diese Arbeit ist nötig, weil sonst die Riedwiese zu stark verbuscht und die jährliche Mahd der Wiese nicht mehr möglich ist.

Das Mitagessen im Restaurant Kreuzstrasse gab den Teilnehmern die nötige Energie, um am Nachmittag mit viel Einsatz und Schweiss die Projekte zum Abschluss zu bringen. Die Teilnehmer konnten während des Arbeitstages unter anderem einen Feuersalamander und einen Laubfrosch aus nächster Nähe beobachten und haben gleichzeitig mit geholfen, dass genau diese Tiere auch in Zukunft im Eigental einen optimalen Lebernsraum vorfinden.

Zum Abschluss des Arbeitstages gab es einen wohl verdienten Apéro, bei dem unter anderem Dörrfrüchte sowie Obstsäfte von Hochtammobstbäumen aufgetischt wurden. Der vergossene Schweiss und der Muskelkater am nächsten Tag waren auf keinen Fall vergebens! An einem einzigen Tag wurde ein Biotop neu abgetieft, ein Waldrand auf 100 Metern ökologisch aufgewertet und eine grossse Fläche Riedwiese entbuscht. Mit ihrem grossen Einsatz haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Swiss Re wertvolle Arbeit für die Natur geleistet!


In der Nähe