Aufwertung Rebberg Haslern


Arealgestaltung, Wiesen, Magerwiesen | Realisiert im Mai 2012 | Kloster Fahr

In der Gemeinde Weiningen hat es noch sehr viele bewirtschaftete Rebberge. Einer davon wird vom Besitzer seit vier bis acht Jahren nicht mehr bewirtschaftet. Dadurch ist auf einem Teil ein undurchdringliches Brombeer- und Weinrebengestrüpp entstanden. Da der Rebberg eine potentielle Trockenwiese ist, und schon heute Schlingnatter, Zauneidechse und Goldammer eine Heimat bietet, wurde entschieden, den grössten Teil des Gestrüpps zu entfernen und die Terrassen wieder mähbar zu machen.

Mit viel Eifer pickelten die Zivis während fünf Tagen die Brombeeren und verwilderten Reben aus. Auch die jungen Bäume und Büsche wurden entfernt. Den seit vier Jahren nicht mehr bewirtschafteten Teil mähten die Zivis mit dem Balkenmäher um so das beginnende Verbuschen zu verhindern. Ausserdem wurden einige Terrassen mit der Bodenfräse bearbeitet um allenfalls im Boden noch vorhandene Samen von seltenen Weinbergpflanzen zu reaktvieren.


In der Nähe