Pilotprojekt Neophytenbekämpfung Reppischtal


Neophyten, Monitoring, Corporate Volunteering | Realisiert im Juni 2017 | Kloster Fahr

„Gemeinsam gegen Neophyten“ - unter diesem Motto steht das diesjährig gestartete Pilotprojekt der Baudirektion des Kantons Zürich. Der Kanton will damit in den nächsten 4 Jahren einen neuen Ansatz im Kampf gegen invasive Neophyten testen.

Das Ziel: Künftig mit einem Bruchteil der jetzigen Jahresaufwände die verbliebenen Neophyten-Bestände in Schach halten zu können.

Die Strategie: Die Gesamtkosten der bisherigen, teils stark mangelhaften Neophytenbekämpfungen der letzten 10 Jahre auf 4 Jahre zu bündeln und diese stark zu intensivieren.

Als Testgebiet wurde das Reppischtal gewählt, welches die für die Schweiz typischen Eigenschaften vom Mittelland bis in die untere Bergzone aufweist. Nebst SBB, ASTRA, Fachstelle Naturschutz, Fachstelle Wasserbau, Forstreviere und vielen anderen öffentlichen Akteuren sind es vor allem die einzelnen Gemeinden, welche in enger Zusammenarbeit den gewünschten Erfolg bringen sollen.

Das Naturnetz übernimmt im Projekt die wichtige Funktion der Koordination zwischen den einzelnen Akteuren und des Kantons. Die grösste Herausforderung im ersten Jahr bestand darin über den gesamten Projektperimeter festzulegen, wer auf welchen Flächen das Aufsuchen von Neophytenbeständen übernimmt und wer diese anschliessend bekämpft. In Koordinationssitzungen wurden die bestehenden Ressourcen aller Akteure eruiert. Anschliessend sind detaillierte Karten erstellt worden, welche die einzelnen Zuständigkeitsgebiete klar abgrenzten und zuwiesen.

Alle Projektbeteiligten sind in entsprechenden Ausbildungsblöcken vom Naturnetz in den entsprechenden Artenkenntnissen geschult worden. Damit ist gewährleistet, dass die Zielarten im Feld auch erkannt werden.

Des Weiteren hat das Naturnetz auch Beschäftigungseinsätze angeleitet. Beispielsweise hat die Gemeinde Wettswil Arbeitskräfte gestellt, welche bei den Jätdurchgängen fachlich vom Naturnetz angeleitet worden sind.

Sofern für ein Teilgebiet keine zusätzlichen Ressourcen durch die entsprechenden Akteure gestellt werden konnten, sind für die Neophytenbekämpfungs-Arbeiten Zivildienstleistende des Naturnetzes zum Einsatz gekommen.

Wir blicken auf ein strenges, aber sehr erfolgreiches erstes Jahr zurück. Die ersten Erfahrungen stimmen uns zuversichtlich, dass wir gemeinsam das Reppischtal in den kommenden 3 Jahren praktisch frei von invasiven Neophyten bringen können.


In der Nähe