Schilfmahd Hangriet Breiten


Riedwiesen | Realisiert im Oktober 2015 | Kloster Fahr

Das Hangriet Breiten befindet sich inmitten einer Waldlichtung am Türlersee und ist ein geschütztes Naturschutzgebiet des Kantons Zürich. Um den Einwuchs durch Waldbäume zu verhindern und das Schilf zugunsten von diversen Orchideenarten zurück zu drängen, braucht das Hangriet einen Pflegeschnitt im Herbst. Dabei wird selektiv gemäht. Das bedeutet, dass man artenreiche Bereiche bewusst stehen lässt, damit diese Pflanzen versamen können und sich so weiter auf der Fläche verbreiten.

Wie sich schon vom Namen ableiten lässt, liegt das Riet an einem Hang. In so einem unwegsamen Gelände kann nicht mit grossen Maschinen gemäht werden. Motor-manuelles Mähen mit dem Freischneider ist die einzige Methode, welche in Frage kommt. Darin haben die Zivis vom Naturnetz viel Erfahrung, denn im Herbst zählt dies zu ihren Hauptaufgaben. Die Einen mähen, während die Anderen das Grünmaterial zusammenrechen und auf die bereits bestehenden Haufen aufschichten. Diese Haufen dienen der Ringelnatter als Eiablage- und Überwinterungsstelle. Durch die trockene Witterung im Herbst dieses Jahres kam die Zivigruppe sehr gut voran und das gesamte Hangriet war in einem Tag gemäht und gerecht.


In der Nähe