Direktbegrünung Altarme Thurauen


Gewässerbau, Wiesen, Magerwiesen | Realisiert im Juli 2010 | Kloster Fahr

Im Rahmen des Projektes zur Renaturierung der Thur wurden Altläufe und Seitenarme ausgebaggert. Es bestand die Gefahr, dass sich auf den noch kahlen Uferböschungen Neophyten ansiedeln. Das Naturnetz wurde deshalb beauftragt, dies mit einer Direktbegrünung zu verhindern. Frisch geschnittenes Gras von einer nahen, artenreichen Magerwiese wurde mit der Heugabel locker auf der steilen Böschung verteilt. Die im Schnittgut enthaltenen Wiesenblumensamen können unter dem Schutz des trockenen Grases keimen und Pflanzenteile bewurzeln sich, so dass innert kurzer Zeit eine geschlossene Vegetationsdecke entsteht. Insgesamt begrünte das Naturnetz mit dieser Methode fast ein Dutzend kleinerer und grösserer Flächen im Projektgebiet. Um möglichst viele Pflanzenarten in den neu angelegten Flächen zu haben, wurde die Begrünung in zwei Etappen durchgeführt. So konnten sowohl Arten mit früher als auch solche mit später Samenreife am neuen Ort keimen.

Verteilen des Schnittguts

Verteilen des Schnittguts


In der Nähe