Ein Teich für Kreuzkröten


Gewässerbau, Kleinstrukturen | Realisiert im November 2015 | Nordwestschweiz

Auch im Jahr 2016 durfte das Naturnetz wieder einen Teich zur Förderung von Kreuzkröten bauen. Im Rahmen des Kreuzkrötenförderprojekts Leimental wurden schon mehrere Teiche dieser Art gebaut. Auch zukünftig sollen noch weitere Gewässer entstehen.

Im Leimental ist die Kreuzkröte selten geworden. Aufgrund des Feinddruckes kann sie sich nur in Teichen ansiedeln, in welchen noch keine anderen Amphibien vorkommen. Deshalb ist sie auf temporäre Gewässer angewiesen, welche periodisch austrocknen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, sind Teiche für Kreuzkröten mit einem Ablauf ausgestattet. Zum Befüllen des Teiches durch den Regen kann der Ablauf im Frühjahr geschlossen werden.

Nachdem der Aushub des Teiches mit dem Bagger fertiggestellt war, konnten die Zivis die Kautschukfolie auslegen. Anschliessend wurde der Ablauf mit präziser Handarbeit eingebaut. Da der neue Teich neben einem bereits bestehenden gebaut wurde, konnte der neue Ablauf an die vorhandene Ableitung angeschlossen werden. Jetzt konnte mit der Abdeckung des Teiches der kreative Teil der Arbeit beginnen. Die Zivis verbauten dafür vorsichtig Sand, Gelbkies, Geröll und Bollensteine. Es wurde versucht, eine möglichst natürliche und vielfältige Teichlandschaft zu gestalten. Zusätzlich wurde die nähere Umgebung des neuen Gewässers abhumusiert und mit Gelbkies aufgefüllt, damit die Flächen möglichst wenig zuwachsen. Dies ist wichtig, da die Kreuzkröten nicht durch dicht bewachsene Vegetation kriechen können. Zum Abschluss bauten die Zivis aus Wurzelstöcken, Bollensteinen und Sand Unterschlupfmöglichkeiten für die Kreuzkröte.

Mit diesen Aufwertungsmassnahmen haben wir einen weiteren Lebensraum für Kreuzkröten und viele weitere Tier-und Pflanzenarten geschaffen und hoffen, dass diese den Teich bald besiedeln werden.


In der Nähe