Ausgleichsfläche Fahrendenplatz


Gewässerbau, Heckenpflanzung, Hecken & Feldgehölze, Riedwiesen | Realisiert im November 2012 | Naturnetz mobil

Beim Fahrendenplatz in Cham existiert seit längerem eine zugeschüttete Asphaltdeponie die durch eine wasserundurchläsige Schicht zugedeckt ist. Dadurch entstand ein neues Feuchtgebiet, dass mit einigen Teichen durchsetzt ist. Wie bereits im letzten Jahr pflegten wir dieses auch in diesem Jahr.

Die Zivis rissen mit grösster Vorsicht in den Randgebieten, unter Hecken und Sträuchern die bereits am versamen begriffenen Goldruten aus und achteten darauf alle Samen mit einzusammeln.

Das Grosse Feuchtgebiet wurde mit dem Balkenmäher gemäht. Mit dem Schnittgut (hauptsächlich Schilf) bauten wir Haufen, diese dienen Reptilien und anderen Kleintieren als Unterschlupf und Eiablageplatz.

Am Rand erstellten wir eine neue Hecke als Abgrenzung zum Fahrendenplatz. Dafür gruben und rissen wir auf der gesamten Wiesenfläche und um die Teiche herum Weiden und Erlen aus, und schnitten Weiden-Steckhölzer die wir dann in der neuen Hecke wieder einsetzten.

Bei der Teichlandschaft ist es das Ziel den natürlichen Ablauf beizubehalten und die alten Teiche langsam zuwachsen und schlussendlich verlanden zu lassen. Um den Fröschen, Libellen und anderen Tieren aber den Lebensraum nicht wegzunehmen, wird jedes Jahr ein neuer Teich erstellt. Bei dem vorhanden lehmigen Untergrund ist dies ganz einfach, ein Bagger aus dem nahen Kieswerk machte ein genügend grosses Loch, dass sich ohne Abdichtung von alleine mit Wasser füllte.
Im Teich, den wir vor einem Jahr gebaut haben, siedelten sich bereits viele Pflanzen und Tiere an.


In der Nähe