Riedpflege Eigental 2013


Kleinstrukturen, Nisthilfen, Riedwiesen, Corporate Volunteering | Realisiert im September 2013 | Kloster Fahr

Auch im Herbst 2013 haben sich wieder tapfere und unerschrockene Frauen und Männer der Swiss Re im Rahmen des Community Day für einen Arbeitseinsatz beim Naturnetz entschieden. Wie in einigen vorgängigen Einsätzen, war man wieder im Eigental, einem Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung, unterwegs. Zu Beginn wurde die grosse Riedfläche neben der Eigentalstrasse entbuscht. Am Vormittag hat man es mit vereinten Kräften geschafft, den letzten Rest des Riedes von den Erlen und Weiden zu befreien und so der wertvollen Riedvegetation, zum Beispiel dem Sumpf-Glanzkraut oder dem Schweizer Alant, wieder mehr Fläche und Lebensraum zu bieten. Dafür war es nötig, mit vollem Elan die Kreuzhaue und die Strauchzwinge zu schwingen, um den tiefen Wurzeln der Sträucher den Garaus zu machen.

Am Nachmittag hat sich die eine Hälfte des Teams einen Waldrandabschnitt zur Bearbeitung vorgenommen; es wurden Buchten gestaltet und gepflegt, mit dem angefallenen Mähgut und dem geräumten Material wurden am Schilfgürtel des Riedes Haufen aus Gras, Schilf und Ästen gebaut als Unterschlupf für diverse Amphibien oder als Eiablageplatz für die Ringelnatter.

Um einen Unterschlupf für etwas grössere Tiere wie zum Beispiel kleines Raubwild zu gestalten, hat die andere Hälfte der Gruppe einen umgestürzten toten Baum aus einer weiteren Riedfläche geräumt und zersägt. Damit wurde sodann ein „Kleinsäugerhotel“ gebaut.

Natürlich wurde auch dieser harte Arbeitstag mit einem Apéro beschlossen, bevor es mit Car, Auto oder Velo nach Hause ging und am nächsten Morgen für die Swiss Re - Belegschaft wieder der Büroalltag wartete.


In der Nähe